Neujahrstraditionen

Skispringen, Neujahrskonzert, Katerstimmung, Badewanne, Entspannung, Betttag, gute Vorsätze mit Laufen, weniger Alkohol, Rauchen aufhören, abends gutes Essen.

Und während viele von euch völlig breit von der Nacht beim Bäcker stehen und den durchzechten Feiermagen mit frisch duftenden Croissants, die die Gerüche von Schweiß, Rauch, Alk und Kotze vertreiben, beruhigt, beginnt für ein paar wenige einer der härtesten Arbeitstage, die das jungfreuliche Jahr zu bieten haben wird: 24h in einem Krankenhaus, was sich auf die Versorgung von Akutkranken spezialisiert hat.

Kaum angekommen und noch müde nach dem ersten Liter Kaffee geht es gleich in die Vollen: ein Patient der nach einem Verkehrsunfall mit seinem Auto gegen einen Baum den konsequenten aber doch recht glücklichen kürzeren gezogen hat. Das Fazit der zwei Promille Blutalkohol waren ein zerschossenes Auto und ein Verletzer, der ohne jemanden fremdgefährdet zu haben zwar am Bauch operiert werden musste, zum Glück aber keine größeren Verletzungen davongetragen hat! Gurt und Airbags sei Dank!

Verkehrsunfälle sind aber eben ein Alltagsgeschäft und somit verbringe ich den Großteil der folgenden Stunden mit handchirurgischen Patienten, die lernresistent wie kaum anderere der Meinung sind, dass die Polenböllerscheisse ihre zehn Finger an Ort und Stelle belassen würde: leider wurde sowohl diese Annahme als auch die entsprechenden Gliedmaßen verpufft wie harmlose Seifenblasen – eben noch da und Zack: weg sind sie!

Einige haben Schwein gehabt und sich nur fiese und derbe schmutzige Wunden in die Hände gerissen, die dank Ketamin und Endorphin momentan nichtmal wehtun, andere verlieren in einer Nacht, wofür die Natur neun Monate Zeit für die Anlage gebraucht hat: Fingerkuppen, einen Mittelfinger, den Zeigefinger, Ringfinger oder Kleinfinger, alle gleichzeitig, ganz oder in Teilen…

Insgesamt dürften es zwanzig Patienten gewesen sein. Körperliche Behinderung weil ich geile Sau eine Sekunde mit dämlichen Granatennachbildungen mein Geld verballern will, während andere Menschen auf der Welt – ja jetzt komme ich wirklich mit diesem bescheuerten und hundertmal gehörten Satz: während andere Menschen auf der Welt zerbombt werden!

Versteht mich nicht falsch: ich habe meinen Arztauftrag verstanden und verinnerlicht: es macht mir Spaß, ich helfe gerne kranken Menschen, begleite sie tagtäglich in meiner Intensivstation und helfe Menschen, nicht an der Folge von Unfall, Zufall oder anderen Problemen zu sterben. Die moderne Medizin von heute kann viel und macht viel! Und vor allem macht sie wirklich Spaß wenn man verstanden hat, worum es geht und was alles schief gehen kann. Kurzum: geiler Job, der erfüllend und anstrengend, nie langweilig, nie gleichbleibend, traurig und zerstörerisch aber auch kollegial sein kann und sich einfach gut anfühlt. Aber jetzt mal Tacheles: wie saudämlich kann man bitte sein, sich im besoffenen Kopp an Dinger zu machen, die mittlerweile die Sprengkraft von Bomben haben???

Leider waren die jungen Männer, die eine wirklich unvergessliche Nacht hatten aber nur das Standardprogramm für Sylvester.

Einer hat ein Auge weniger, der nächste ein Stück Metall im Darm was durch die Sprengkraft die Bauchwand zerschlagen hat und nun zu einem Schnitt vom Rippenbogen bis kurz vor das Schambein führte aber wirklich neu waren die Kinder vom nächsten Morgen, die definitiv zu jung waren um den Müll von gestern aufzuheben und anzuzünden. Kinder mit zerfetzten Händen – gibt es nicht schon genug Shit auf der Welt???

Es kann nicht wahr sein, dass hier Geld dafür ausgegeben wird! Und es kann auch nicht wahr sein, das Ärzte immer nur zurückhaltend und diskret nichts dazu sagen! Böllern ist nicht cool und macht keinen Spaß und gehört eben nicht dazu. Es bedient die gleiche Kategorie Dummheit wie Fahrradfahren ohne Helm!

Abgefackelte Autos, brennende Häuser, Leute, die Böller und Raketen in Menschenmassen feuern. Doch zum Schluss bleibt alles beim Alten, alles ist in einem Jahr wieder vergessen, die Warnungen ignoriert und auch dann flicken wir euch wieder zusammen.

Neujahrstraditionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.